1. Ich pflege ja einen eher großmütterlichen Lebensstil. Besonders ersichtlich wird das in meiner Zuneigung zu traditionellen britischen Radiosendungen wie Desert Island Discs. Desert Island Discs läuft seit 1942 auf BBC Radio4. Jede Folge besteht aus einem Interview mit einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die dazu passend eine kleine Musikauswahl mitgebracht hat, die ihr Leben illustriert. Zu DID eingeladen zu werden, ist eine Ehre, die durchaus nicht jedem Promi in Großbritannien zuteil wird.

    Das Archiv der Sendung ist seit einiger Zeit online zugänglich, wenn auch noch lange nicht alle Aufzeichnungen digitalisiert sind. Hier lassen sich so einige schrullige, berührende, erstaunliche oder auch nicht besonders erstaunliche Gespräche ausgraben.

    Neulich ist mir die Ausgabe mit der Astrophysikerin Jocelyn Bell Burnell untergekommen: eher unbedeutende Musik, umso aufschlussreicheres Gespräch.

    You seem to have spent a lot of the time pretending you weren’t quite as bright as you were.

    I found that it wasn’t socially acceptable for a girl to be a knowable. Particularly in science […]. And so through my teens I developed techniques of disguising my knowledge, posing statements actually as questions. […] Because the social pressure in those days - particularly in mixed groups - was that girls were the inferior sex.

    It was hardly mixed, of course, by the time you got to University in Glasgow. I think you were the only female physics student, weren’t you?

    In a class of about 50 people doing honours physics, yes, I was the only female.

    How was that?

    It was traditional at that time that whenever a woman entered a lecture theatre all the men stamped, thumped the benches, whistled, cat-called. So for my final two years of university, every class I went into I had to face that kind of barrage.

    [der Radioplayer lässt sich leider nicht embedden]